Die ersten drei Monate des neuen Jahres gehören astrologisch gesehen noch zu dem Mondjahr, das am 21.3.2020 begonnen hat. Am 21.3.2021 beginnt dann das Saturnjahr mit vielen Reformen und Neuerungen, der Konflikt zwischen dem Alten und dem Neuen bricht auf. Wir stehen am Beginn einer neuen Welt.

Die neue Welt aufbauen

Es geht in diesem Jahr um Gerechtigkeit, Freiheit und Selbstbestimmung. Konservative und progressive Meinungen stehen dabei gegeneinander. Und es geht auch um die revolutionären Kräfte, die in jedem von uns vorhanden sind.
Viele verkünden jetzt, was sie für die Zukunft sehen. Da sind sehr viele widersprüchliche Aussagen zu finden. Wahr kann aus meiner Sicht nur das sein, was von Liebe getragen ist, Frieden ausstrahlt und die Menschen näher zusammenbringt. Denn nur das fühlt sich für mich richtig an und entspricht den kosmischen Botschaften: Durch Öffnung und Heilung gehen wir von der Angst in die Liebe.
Die Spannungen, die wir im Dezember schon gespürt haben, setzen sich im Januar fort. Wir dürfen nicht auf den Staat warten, dass er alles richtet, sondern wir müssen die neue Welt selbst aufbauen. Daher sollten wir jetzt Neues planen, jedoch ohne die bisherigen vertrauten Strukturen ganz hinter uns zu lassen. Vieles davon mag noch brauchbar sein.

Kosmische Impulse umsetzen

Überdenken Sie, was vor Ihnen liegt und wie Sie den Schwung dieser Krisensituation nutzen können, um durchzustarten. Gern unterstütze ich Sie dabei mit einer astrologischen Beratung – telefonisch oder per Email.
Um den 13.1. bei Neumond im Steinbock lassen sich trotz kritischer Konstellationen dauerhafte Entscheidungen treffen. Spüren Sie in die Zeitqualität hinein und nehmen Sie die Impulse auf, die für Sie stimmig sind. Bedenken Sie, dass vom 30.1.-21.2. Merkur wieder rückläufig ist.
Und behalten Sie vor allem Ihren Optimismus und Ihre Lebensfreude.