Es gibt schon in der ersten Monatshälfte einige schöne Aspekte am Himmel, die uns optimistisch stimmen und unsere Unternehmungslust steigern. Jetzt können neue Ziele angedacht werden.
Der wunderbare Neumond im feurigen Schützen am 14. Dezember zeigt uns den optimalen Planungstag für das kommende Jahr, das unsere ganze Kraft erfordern wird. Die totale Sonnenfinsternis an diesem Tag wird bei uns nicht sichtbar sein, doch sie kann kurzfristig zu existenziellen Ängsten führen, die durch den verständnisvollen Austausch mit anderen gemildert werden.
Vom 12. bis 30. Dezember erleben wir den sog. „großen Weihnachtsaspekt“, bei dem Jupiter, der Glücksplanet, und Saturn, das Zeichen der Herrschaft, direkt beieinander stehen. Diese sehr helle Konstellation befand sich auch zur Zeitenwende am Himmel und wird als Stern von Bethlehem bezeichnet. Heute erscheint sie allerdings nicht wie damals in den Fischen, dem Zeichen des Christentums, sondern im Wassermann. Es ist ein Weisheitsaspekt, der uns wie ein Weihnachtsgeschenk den Weg in die Zukunft weist. Menschenrechte und soziale Gerechtigkeit sollen jetzt verstärkt in den Mittelpunkt gestellt werden. In dieser Zeit wird es auch immer wichtiger, über den tieferen Sinn unseres Handelns nachzudenken: Welche Ziele sind für mich wirklich entscheidend?
Und wie können Sie dies in Ihrem Leben, in Ihrem Alltag umsetzen? In einer astrologischen Beratung per Email oder Telefon sehe ich gern in Ihr Geburtshoroskop und nenne Ihnen Anhaltspunkte dafür.
In den Weihnachtsferien warnt eine kritische Konstellation von Mars (Gewalt) und Pluto (Vernichtung) vor Streit und Aggression. Am 24. Dezember setzt sich dann aber eine schöne Verbindung von Sonne und Mond durch, die auf friedliche und harmonische Tage hinweist.
Der Mond im Stier zeigt uns, wie wichtig Lebensfreude und der Zusammenhalt in der Familie sind. Wir können gerade jetzt mehr Vertrauen und inneren Frieden entwickeln, die uns auch in der Pandemie weiterhelfen.

Der Kommunikationsplanet Merkur ist noch bis zum Abend des 3.11. rückläufig und lässt im Sternbild Skorpion bei manchen Menschen Erlebnisse und Personen aus der Vergangenheit wieder auftauchen. Bei einer astrologischen Beratung, gern per Telefon, kann ich aus Ihrem Geburtshoroskop ersehen, wie Merkur sich in dieser Zeit auf Ihr Leben auswirkt. Verträge und Anschaffungen sollten wie immer warten, bis Merkur wieder direktläufig wird.
Zusätzlich mahnt ein kritischer Aspekt von Merkur und Saturn in der ersten November-Woche, sich nicht in Sorgen hineinzusteigern. Bis 19. November stehen zudem Jupiter und Pluto in Konjunktion und zeigen im Steinbock viel Auflehnung gegen Autoriäten an.
Insgesamt werden die nächsten Monate turbulent werden. Die Corona-Krise nimmt wieder Fahrt auf, und wir können gerade jetzt darüber nachdenken, was sie mit uns zu tun hat. Es geht hier um das Thema „Macht und Erfolg um jeden Preis?“ Wenn wir ehrliche Antworten darauf finden, kann das Auftreten des Virus auch Gutes in Gang setzen.
Wir sollten uns nicht von der Krisenstimmung und der dunklen Jahreszeit die Freude am Leben nehmen lassen. Bei allen Einschränkungen können wir doch immer wieder die schönen Seiten des Lebens genießen, auch ohne große Feste, Reisen und anderes, was uns früher wichtig erschien.
Der Harmonieplanet Venus, von den alten Astrologen als „Wohltäterin“ bezeichnet, steht noch den Monat über bis 20. November in der Waage. Diese Stellung ist als Hinweis auf Zusammenhalten und Miteinander zu verstehen. Wer sich während der Corona-Krise mit jemandem entzweit hat, der kann durch diese wunderbare Waage-Venus wieder mit ihm zusammen finden. In so manchem alten Streitfall ist jetzt Versöhnung möglich.
Am 21. November wechselt die Sonne in den feurigen Schützen. Lassen Sie sich von dieser kraftvollen, optimistischen Energie beleben und anstecken.

Im Oktober machen uns vielfältige Spannungen zu schaffen. Die kosmischen Konstellationen zeigen Auseinandersetzungen und schwer zu bewältigende Emotionen an.
Gleich mit dem Vollmond im Widder am 1.10. geht es los, er wird von einem schwierigen Winkel zwischen Mars (Tatkraft) und Saturn (Eingrenzung) begleitet. Jetzt heißt es Ruhe bewahren. Mars ist zudem rückläufig – eine gute Gelegenheit, alte Konflikte zu lösen, die jetzt wieder hochkommen.
Der rote Planet ist im Oktober hoch im Süden am Nachthimmel zu sehen, und vielleicht können Sie einige persönliche Gedanken mit dem Anblick verbinden. Ich unterstütze Sie gern mit einer Beratung dabei.

Merkur rückläufig

Ab 14.10. ist Merkur wieder rückläufig, im Sternbild Skorpion lässt er tiefe Geheimnisse auftauchen. Verträge und große Anschaffungen sollten bis zum Abend des 3.11. warten, wenn der Kommunikationsplanet wieder direktläufig wird. Sie haben jetzt außerdem die Chance, Wichtiges noch einmal zu überdenken.
In der Monatsmitte, um den Neumond herum, heißt es sich abgrenzen und nicht so tief in Gefühle hineinsteigern.
Danach dürfte es leichter werden. Denn ein freundlicher Winkel zwischen Jupiter (Erweiterung) und Neptun (Auflösung) überstrahlt viele negative Tendenzen dieses Monats. Er fördert die Spiritualität und neue Erkenntnisse.

Rat für Beziehungen

In der letzten Oktoberwoche kann Venus, der Harmonie-Planet, die Stimmung beruhigen und außerdem Veränderungen in Beziehungen anzeigen. Wenn z.B. eine gemeinsame Wohnung bei Ihnen ansteht, oder im Gegenteil, mehr Distanz, berate ich Sie gern in einem kurzen Telefonat oder auch per Email.
Und sehen Sie doch mal früh morgens in Richtung Süden zum Himmel. Dort steht nun das Wintersternbild des Himmelsjägers Orion – wie ein friedlicher Krieger, der Ruhe und Gelassenheit ausstrahlt als Botschaft für diese Zeit.

In diesem Monat sollten wir ganz genau darauf achten, wie wir uns anderen gegenüber verhalten. Dazu gehört auch, dass wir uns selbst schützen und Risiken vermeiden. Wir dürfen gerade jetzt nicht zu hohe Erwartungen an unsere Mitmenschen haben. Es ist eine Zeit der Innensicht, vor allem am Beginn des Monats: Wo kann ich mehr geben als nehmen?

Pluto im Steinbock

Pluto, der äußerste Planet unseres Sonnensystems, steht seit Jahren und noch bis 2023 im Steinbock, wo er tiefgreifende gesellschaftliche Veränderungen anzeigt, die auch die Grundfesten unserer Gemeinschaft erschüttern.
Wir spüren das immer stärker in dem wachsenden Aufbegehren gegen Autoritäten. Regierungen werden in Frage gestellt, Macht wird auf vielen Ebenen hinterfragt. Die Zukunft gehört solidarischen Gemeinschaften, und genossenschaftliche Projekte schießen zur Zeit wie Pilze aus dem Boden, z.B. in der Landwirtschaft und im Wohnungsbau. Solidarität ist ja auch eines der Hauptprinzipien des Wassermann-Zeitalters, damit eine Verbesserung des Lebens auf unserem Planeten eintreten kann.

Intuition wirken lassen

Es gibt viele Möglichkeiten, sich für eine lebenswerte Zukunft zu engagieren. Mitte September haben Sie gute kosmische Schwingungen, um aus Ihrer Intuition Ideen entstehen zu lassen. Auch Themen, die Ihnen bisher noch schwierig erscheinen, können Sie jetzt angehen. Pluto signalisiert uns in einer günstigen Verbindung mit der Sonne Kraft dafür. In einer astrologischen Beratung – telefonisch oder per Email – unterstütze ich Sie gern dabei, konkrete neue Wege zu finden.

Waage-Energie nutzen

Was Sie beim Neumond in der Jungfrau um den 17.9. herum starten, wird langfristig erfolgreich sein. In den Tagen danach liegen wieder Spannungen in der Luft, die viel Zurückhaltung erfordern. Versuchen Sie, bis zum Monatsende in Ihrem persönlichen Umfeld für ein friedliches Miteinander zu sorgen. Ab 22.9. steht die Sonne in der ausgleichenden Waage. Spüren Sie in diese Energien hinein, vielleicht mit einer kurzen Meditation, für die Sie sich einmal am Tag Zeit nehmen.